Suche
  • Admin

Richtig durchstarten: 6 kostenlose Tools für Gründer

Aktualisiert: 3. Nov. 2019

Erst die Orientierung, dann die Gründung!

Eine richtig gute Business-Idee, Ehrgeiz, Mut und Startkapital sind vorhanden? Glückwunsch! Denn das sind wichtige Zutaten für eine Unternehmensgründung. Doch ohne administrativen Aufwand zündet auch die beste Idee nicht: Anmeldung, Genehmigungen, Notartermine – alles Faktoren, die viel Zeit und Geld schlucken. Und Gründern mitunter den Drive für die Perfektionierung des eigenen Produkts rauben.

Dennoch gilt: Wer auf lange Sicht Erfolg haben will, muss die Gründung gut vorbereiten. Welche Risiken gibt es? Welche Marktchancen hat das Produkt? Was will das Finanzamt? Wer berät bei Fragen oder Unsicherheiten? Viele der Dienstleistungen, die Antworten auf diese Fragen liefern, verursachen Kosten. Doch es gibt auch einige Gratisangebote speziell für die Existenzgründung. 


Kostenlose Angebote für Gründer

#1 Von Beratungen und Messen profitieren

Wer nicht fragt, bleibt dumm – oder macht sich das Leben als Gründer zumindest ziemlich schwer. Dabei kann es so einfach sein: Gründungsberatungen verlangen häufig kein Geld für das erste klärende Gespräch. Auch allgemeine Infoveranstaltungen für Gründer können wahre Ideen-Goldgruben sein. Denn dort gibt es nicht nur generelle Tipps zur Gründung, sondern auch viele Möglichkeiten, sich mit anderen Jungunternehmern auszutauschen und zu netzwerken. Und ein gutes Netzwerk ist für ein Startup Gold wert! Solche Infoveranstaltungen finden häufig an Universitäten, bei Studierendenwerken oder auch bei Institutionen wie der IHK statt. Mittlerweile gibt es aber auch spezielle Gründungsberatungen oder Gründermessen, die den Einstieg als Unternehmer erleichtern.


#2 Businessplan schreiben leicht(er) gemacht

Businessplan-Tools unterstützen Gründer dabei, die eigene Geschäftsidee strukturiert herunterzuschreiben und diese noch einmal ganz genau zu hinterfragen. Die Software-Expertenbrille analysiert Märkte, wägt Risiken und Chancen ab und schafft einen Überblick über die Finanzen. Was am Ende herauskommt, ist ein vollständiges, fundiertes Dokument und die ideale Grundlage, um Kredite und Förderungen zu beantragen oder Investoren und Geschäftspartner zu finden.


#3 Die passenden Fördermittel im Überblick

Die meisten Gründer können Unterstützung in Form von Fördermitteln beantragen – in Form von Zuschüssen oder Krediten. Letztere müssen diese zwar in der Regel später zurückgezahlt werden, können aber beim Aufbau des Startups eine wichtige Rolle spielen. Die dafür zur Verfügung stehenden Fördermittel-Datenbanken sind für Newbies häufig etwas unübersichtlich: Oft ist nicht klar, welches Fördermittel zur eigenen Firma passt.


#4 Buchhaltung in Eigenregie

Es ist ein leidiges Thema und vor allem kreative Gründer drücken sich nur zu gern davor: die Buchhaltung. Aber ohne geht es nun mal nicht. Daher holen sich die meisten Gründer direkt einen Steuerberater ins Boot – und mit ihm nicht zu unterschätzende Kosten. Doch gerade zu Beginn einer Gründung ist der Überblick über die Finanzen unabdingbar, um einfache Zusammenhänge zu verstehen und die Entwicklung besser einzuschätzen. Eine Alternative zum Steuerberater ist die Nutzung eines Buchhaltungs-Tools, das Gründern dabei hilft, einfache Buchungsvorgänge und Belegerfassungen selbst zu erledigen. Kostenlose Buchhaltungslösungen gibt es unterschiedliche, aber nicht alle sind für Einsteiger geeignet und einfach zu bedienen. Intuitiv und ohne Vorkenntnisse nutzbar ist beispielsweise die Software lexoffice von Lexware.


#5 Den Unternehmensalltag organisieren

Ohne Struktur und Organisation kein dauerhaft erfolgreiches Unternehmen. Denn Gründer, die ihre Zettelwirtschaft nicht im Griff haben, verlieren schnell den Überblick. Wer nicht auf den analogen Kalender und wild herumflatternde Post-Its zurückgreifen möchte, kann zwischen zahlreichen kostenlosen Tools wählen. Der Vorteil: Viele von ihnen halten nicht nur die eigenen Ideen fest, sondern vernetzen auch das Team untereinander. Das klappt gut mit diesen kostenlosen Tools:


Digitale To-do-Listen, damit alle Aufgaben im Blick bleiben und nichts vergessen wird

Chats zur schnellen Kommunikation innerhalb des Teams, auch von unterwegs

Website-Baukästen für das unkomplizierte Erstellen einer Website, auch mit kostenlosen Anbietern

Mailing-Tools für die Planung und Verwaltung von Kunden-Newslettern

Personal- und Urlaubsplanung vermeiden Kollektivurlaub in stressigen Zeiten


#6 Coachings durch Gründer- und Startup-Initiativen

Kostenlose Coachings oder Intensiv-Workshops sind seltener zu finden. Zwar gibt es auch hier ein Angebot – dieses ist aber meist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft und spricht nur ausgewählte Gründer an. Wer weiterhin frei und flexibel agieren möchte, der sollte einen Blick auf Gründer- und Startup-Initiativen wie lexRocket werfen. lexRocket (Launch-Termin: 02. September) bietet Gründern und Startups die Möglichkeit, sich mit erfahrenen Coaches und Mentoren in den Super Startup Adventure Camps auszutauschen. Die Agenda: Fragen stellen, Diskussionen führen, Lösungen erarbeiten – wichtige Erfahrungen sammeln. Die Camps bieten den Teilnehmern branchenübergreifend die Möglichkeit, 14 Tage lang an ihren persönlichen Herausforderungen zu arbeiten und Lösungen zu finden. 


#startup #tools #vc

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Start with why